Drucken

Internationales Graduiertenkolleg Moskau / Freiburg

Logo IGK„Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität’.
Deutsch-russische Kontakte im europäischen Kontext“

Ausschreibung 

Promovieren in einem Internationalen Graduiertenkolleg  Ausschreibung von Stipendien ab September 2017

Russische Staatsuniversität für Geisteswissenschaften (RGGU) Moskau /

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Was ist ein Internationales Graduiertenkolleg?

 

Promovieren im Kolleg ist für die Geisteswissenschaften in Russland relativ neu, international aber weit verbreitet. Traditionell findet die Betreuung von Aspiranten individuell durch ihren wissenschaftlichen Betreuer statt, eventuell erweitert durch regelmäßige Treffen mit anderen Aspiranten des Betreuers. Ein Kolleg bildet eine Gruppe von Aspiranten, die an ähnlichen Themen arbeiten und auch von einer Gruppe von Wissenschaftlern betreut werden, in unserem Falle von mindestens drei Betreuern aus Russland und Deutschland. Die zweite Besonderheit eines Kollegs liegt in einem begleitenden Ausbildungsprogramm, in dem Grundlagen für den gemeinsamen Themenbereich vermittelt werden, aber auch Qualifikationen für den späteren Arbeitsmarkt. Hinzu kommen gemeinsame Kolloquien und Konferenzen, in unserem Kolleg auch jedes Jahr eine gemeinsame Arbeitsphase von zwei Monaten in Deutschland. Im Kolleg wird nicht nur ausgebildet, sondern auch geforscht, und im direkten Kontakt mit der russischen und deutschen Forschergruppe entstehen die Dissertationen.

 

Wie lange dauert die Aspirantur im Kolleg?

 

Wie sonst auch. Das Ausbildungsprogramm soll die Arbeit an den Dissertationen nicht verlangsamen, sondern unterstützen und eher beschleunigen.

Allerdings hat sich die Aspirantur in der RF verlängert, seit sie als dritte Ausbildungsphase gilt und nach drei Jahren mit einem Examen abgeschlossen wird. In der Regel muss die Promotionsarbeit danach im vierten Jahr fertiggestellt und verteidigt werden. Vorbehaltlich der Bereitstellung von Mitteln durch die Geldgeber, ist das IGK darum bemüht, die Förderdauer für russische Aspiranten deshalb auf vier Jahre zu verlängern.

 

Wer kann sich bewerben?

 

1. Die Arbeitssprachen im Kolleg sind Russisch und Deutsch. Gute Deutschkenntnisse sind also Voraussetzung für eine Bewerbung; die Verbesserung der deutschen Sprache wird aber im Kolleg systematisch gefördert.

2. Bewerben können sich Kandidaten mit sehr guten Studienabschlüssen (Diplom, Master) in den europäischen Philologien (im Kern Germanistik und Russistik, aber auch andere Philologien - sowie Komparatistik) oder aus dem kulturwissenschaftlichen Umfeld der Philologien, zum Beispiel aus der Philosophie, Geschichtswissenschaft oder Religionswissenschaft.

3. Bewerben kann man sich entweder ab dem ersten Jahr der Aspirantur oder ab dem zweiten, was durchaus erwünscht ist. Wer sich zum zweiten Jahr der Aspirantur bewirbt, beginnt die Aspirantur an der RGGU, wer sich zum zweiten Jahr bewirbt, müsste bei Aufnahme in das Kolleg formal an die RGGU wechseln.

 

Passt mein Thema?

 

Im Kolleg können alle Formen des Kulturkontakts und des Kulturtransfers zwischen Russland und Deutschland und umgekehrt erforscht werden. Verbindliche Leitfrage für die Themen bildet die Rückwirkung des kulturellen Austausches auf den Entwurf beziehungsweise die Konstruktion der eigenen nationalen oder kulturellen Identität. Im Mittelpunkt soll dabei die Untersuchung literarischer Quellen (im weiteren Sinne) stehen, möglich sind aber auch historische und kulturgeschichtliche Quellen, soweit sie in Textform vorliegen.

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Thema für das Kolleg in Frage kommt, könne Sie sich kurz per Mail (Kontakt s.u.) vor der eigentlichen Antragstellung beraten lassen. Vorausgesetzt wird in jedem Falle die Bereitschaft, das Thema im Sinne des Kollegs zu verändern.

 

Welche Antragsunterlagen werden benötigt?

 

1. Lebenslauf;

2. Projektskizze (8-10 Seiten) mit Explikation des Themas; Überlegungen zum eigenen methodischen Vorgehen; Darstellung der Forschungssituation; Erläuterung der Quellen, die Sie bearbeiten wollen; Stand Ihrer Vorarbeiten; Ergebnisperspektive; vorläufige Gliederung;

3. Empfehlungsscheiben Ihres bisherigen wissenschaftlichen Betreuers.

Alle Unterlagen bitte in deutscher Sprache bzw. Übersetzung.

 

Welche Stipendien stehen für die Teilnahme an Kolleg zur Verfügung?

 

Mitglieder des Kollegs erhalten für drei (evtl. vier) Jahre – gute Zwischenergebnisse vorausgesetzt – ein Vollstipendium und werden von der RGGU gegebenenfalls günstig im Studentenwohnheim untergebracht; zusätzlich stehen Stipendien für zwei Monate pro Jahr an der ALU Freiburg zur Verfügung. Details auf Anfrage.

 

Daneben gibt es die Möglichkeit, sich dem Kolleg zu assoziieren. Assoziierte Aspiranten können grundsätzlich an allen Veranstaltungen des Kollegs in Moskau und Freiburg teilnehmen, genießen auch dieselbe Beratung, müssen aber alle Aufenthalte selber bezahlen und erhalten kein Stipendium. Dafür können sie formal in der Aspirantur ihrer Heimatuniversität verbleiben.

 

Bewerbungsschluss?

 

10. Juli 2017

 

Kontakt / Bewerbungsadresse:

 

Prof. Dr. Dr. Dirk Kemper, RGGU Moskau, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!